Archiv der Kategorie: Alltagserlebnisse

Im Morgengrauen …

… entstanden diese Bilder heute morgen an einem See westlich von Potsdam. Ich war tatsächlich bereits um 4:30 auf den Beinen und habe mich zur Wanderung um den See aufgemacht. Wunderbare Farbwechsel von Grau über Blau bis zur aufstrahlenden Morgensonne waren die Belohnung. Ein Biber, der vor mir im Wasser eine Stunde dreht und dann mit einem peitschenden Schlag seines Schwanzes untertaucht. Die Stimmen unzähliger Vögel, ruhige Reiher, die auf ein Frühstück aus sind. Welch ein Fest der brandenburgischen Natur. Und ich mitten drin.

Pindo

 

 

 

Mystik am Fenstersims in Erfurt

Ein Tag im wunderschönen Erfurt brachte mich unverhofft auf die Spuren des großen mittelalterlichen Mystikers Meister Eckhart. Ein Haus nahe der Barfüßerkirche zeigt Fenstersimse mit gedanklicher Tiefe.

Pindo

Der Hunger der Welt

Ein Buch beschäftigt mich derzeit wie lange kein anderes: Zen, and the Art of Making a Living, von Laurence G. Boldt.

Bei einem library sale in Sydney ist es uns im vergangenen Jahr in die Hände geflattert. Vor einigen Wochen fiel mein Blick auf den Buchrücken im Regal und seitdem lässt es mich nicht los.

IMG_4099 2

Heute möchte ich ein Zitat daraus teilen, das mein Lehrerherz zum Schwingen bringt. Es greift eine meiner grundlegendsten Überzeugungen auf: Alle Menschen verfügen in sich über etwas Einzigartiges, mit dem sie die Welt zu einem besseren Ort machen können.

The hunger of the world cries out for the food of your loving attention. Listen and discover what kind of food you have; then distribute it where it is most needed and wanted. Do you have spiritual food or the food of laughter? Do you have wisdom food or affection food? Do you have beauty food or confidence food? Whatever food you have, share it. We can all feed each other our best food and in so doing, nourish all life. Remember, there are so many ways to serve. It needn’t look any particular way. It is up to you to see clearly – to find your way.

IMG_4120

Hier meine Übertragung ins Deutsche:

Der Hunger der Welt schreit nach Nahrung. Du gibst sie ihr mit deiner liebevollen Aufmerksamkeit. Lausche und entdecke welche Nahrung du hast; dann verteile sie, wo sie am meisten benötigt und gewollt wird. Hast du spirituelle Nahrung oder die Nahrung des Lachens? Hast du die Nahrung der Weisheit oder der Zuneigung? Ist deine Nahrung Schönheit oder Zuversicht? Welche Nahrung auch immer du hast, teile sie. Wir können uns allen gegenseitig den Hunger stillen mit unserer besten Nahrung. Und indem wir das tun, nähren wir das Leben selbst. Denke daran, es gibt so viele Wege zu dienen. Wie genau er aussieht, steht nicht fest. Es liegt an dir, klar zu sehen, um deinen Weg zu finden.

Nehmen wir einmal an, Schule hätte bei uns die Aufgabe, unseren Kindern dabei zu helfen, diesen Weg für sich zu entdecken… Wie würde unsere Gesellschaft dann wohl aussehen?

Pindo

PS: Die Bilder sind Beispiele von Schönheit und Zuneigung, mit denen meine Tochter mich in der vergangenen Woche während einer krankheitsbedingten Auszeit versorgt hat.

Auf die Party des Nachbarn lauschen

Hier ein kleines Beispiel dafür, wie Achtsamkeit Leiden im Alltag reduzieren kann:

Vergangenen Donnerstag war ich auf dem Weg ins Bett und wurde plötzlich gewahr, dass in einer Wohnung im Nachbarhaus sehr laute Musik lief. Offensichtlich feierte jemand eine Party und brachte dabei die Holzbalkenkonstruktion in unserem Altbau zum Vibrieren. In mir begann Unruhe; ich befürchtete ein paar unproduktive Stunden, während derer ich mich, von Ärger wach gehalten, im Bett wälzen würde.

Und dann kam doch alles anders: Ich legte mich hin und begann spontan einen Fokus auf mein Gehör zu legen.

In Shinzen Youngs Meditationssystem Unified Mindfulness) heißt diese Technik „Hear out – Außen Hören“. Sie besteht darin, dass man beginnt, all seine Aufmerksamkeit aufs Hören zu legen und den Fokus immer wieder zu erneuern, wenn die Gedanken abschweifen. Gleichzeitig begegnet man dem Gehörten mit der größtmöglichen Gelassenheit.

Ich lag also da, lauschte dem Lärm und stellte plötzlich fest, wie sich meine Reaktion darauf veränderte. Mir gelang, ihn als gegeben hinzunehmen und nach und nach merkte ich, dass ich dem Lärm so lauschte, als handele es sich um Stille. Ich fühlte mich ausgesprochen angenehm unterhalten und wurde immer ruhiger.

Dann läutete plötzlich der Wecker und es war morgen. Ich hatte die Nacht traumlos durchgeschlafen.

Pindo

 

Über Australier und Deutsche

Nach meiner Rückkehr hatte ich nun schon mehrfach Gespräche wie dieses:

Er: Und, wie sind die Australier so?

Ich: Eins hat mich beeindruckt: Auch die Australier arbeiten sehr viel. Aber es gelingt ihnen mehr, nicht in diesen Tunnel abzutauchen, in dem wir Deutsche uns so oft befinden. Diesen Tunnel, in dem du deine sozialen Kontakte runter fährst und nur noch die Vielzahl deiner Aufgaben siehst, in dem du verkrampfst und schlecht gelaunt bist. Die Australier sind da sozialer. Sie organisieren sich mehr als Gruppe, verteilen Aufgaben untereinander und treffen sich dann regelmäßig, z.B. nach dem Abholen von Kindern für ein kurzes Bier oder ein kleines Barbecue auf einer Veranda. Insgesamt sind die Leute viel freundlicher zueinander.

Er: Hm, aber ist das auch wirklich ernst gemeint oder doch nur oberflächlich?

Ich: Who t… f… cares? Ist es denn tiefschürfender und authentischer, miesepetrig zu sein und den anderen runter zu ziehen?