Schlagwort-Archive: Außen Hören

Blaue Stunde im Park

Kürzlich schrieb ich darüber, wie wichtig es ist, dem Positiven in seinem Leben bewusst Raum zu geben: Unser Hirn benötigt mindestens eine halbe Minute, um positive Erlebnisse und die damit verbundenen Emotionen so zu verarbeiten, dass sie dauerhaft Spuren hinterlassen.

Ein wunderbarer Anlass für das Nähren des Positiven ist für mich der abendliche Spaziergang im Volkspark Schöneberg.

Ich liebe es, bei diesen Spaziergängen ganz bewusst das AUßEN zu fokussieren, mich mit meiner visuellen, auditiven und haptischen Wahrnehmung der mich umgebenden Welt zu verbinden – und dabei den Kontakt zum emotionalen Erleben herzustellen.

Die Baumkrone der Zierkirschbäume vor dem Haus, zarte Knospen an den Spitzen, der Reichtum an Formen in Zweigen und Ästen…

Der Abendhimmel in Blaulilarotschattierungen. Dazu das Krächzen der Krähen und der Abendgesang einer Amsel in meinem Ohr.

Kalt ist der Abendhauch auf meinen Wangen, wohlige Schauer in mir, während ich dem Dreijährigen dabei zusehe, wie er reglos die Lichtspiele am Teich in sich aufnimmt…

Die große Wiese, meist bespielt von lärmenden Menschen. Heute erlausche ich Stille.

Berlin ist voll von magischen Orten wie diesen, auch in diesen Tagen.

Es liegt nur an mir, bedarf meiner bewussten Entscheidung sie zu erschaffen, indem ich sie genau so wahrnehme und genieße.

Wenn ich so das Positive in mir nähre, löse ich mich aus der Schockstarre, ausgelöst durch Corona-Berichterstattung. Ich lasse Stress los, fühle Freude und streichle mein Immunsystem.

Habe ich dazu das Recht? Aber ja. Vielleicht sogar die Pflicht.

Pindo

Auf die Party des Nachbarn lauschen

Hier ein kleines Beispiel dafür, wie Achtsamkeit Leiden im Alltag reduzieren kann:

Vergangenen Donnerstag war ich auf dem Weg ins Bett und wurde plötzlich gewahr, dass in einer Wohnung im Nachbarhaus sehr laute Musik lief. Offensichtlich feierte jemand eine Party und brachte dabei die Holzbalkenkonstruktion in unserem Altbau zum Vibrieren. In mir begann Unruhe; ich befürchtete ein paar unproduktive Stunden, während derer ich mich, von Ärger wach gehalten, im Bett wälzen würde.

Und dann kam doch alles anders: Ich legte mich hin und begann spontan einen Fokus auf mein Gehör zu legen.

In Shinzen Youngs Meditationssystem Unified Mindfulness) heißt diese Technik „Hear out – Außen Hören“. Sie besteht darin, dass man beginnt, all seine Aufmerksamkeit aufs Hören zu legen und den Fokus immer wieder zu erneuern, wenn die Gedanken abschweifen. Gleichzeitig begegnet man dem Gehörten mit der größtmöglichen Gelassenheit.

Ich lag also da, lauschte dem Lärm und stellte plötzlich fest, wie sich meine Reaktion darauf veränderte. Mir gelang, ihn als gegeben hinzunehmen und nach und nach merkte ich, dass ich dem Lärm so lauschte, als handele es sich um Stille. Ich fühlte mich ausgesprochen angenehm unterhalten und wurde immer ruhiger.

Dann läutete plötzlich der Wecker und es war morgen. Ich hatte die Nacht traumlos durchgeschlafen.

Pindo